ALLIGATOR RODEO

Riding the Beast!
Der Schweiß tropft von der Decke, es ist heiß und stickig. Drückend. Schwer. Alles klebt, summt und zirpt. Willkommen in der Soundwelt von ALLIGATOR RODEO! Ein Riffmonster mit Hardrock-, Blues- und Doomeinflüssen: Slow, deep and dirty! Sounds like NOLA, auch wenn dieses Sludgetrio aus Detmold stammt. Wie das klingt? Wütend! Nach Mittelfinger raus und zocken. ALLIGATOR RODEO haben ihren Vibe gefunden: Der Dreck kommt aus der Seele! Aufs Wesentliche konzentrieren sich die drei Rodeoten auch in ihrem 7-Tracker-Debüt (VÖ 28.10.2016): Schlicht „Alligator Rodeo“ betitelt, ist das Album so kurz und intensiv, wie ein goldener Schuss. Mit ihrer organisch-rohen Liveproduktion zelebrieren die Drei den Moment, steigern sich von Delay-Orgien bis zum genussvollen Punch in die Magengrube: Heavy Distortion, Gitarren-Squeals, die dir ins Gesicht schreien, Bässe, so tief und dunkel wie ein lauernder Tümpel, voll aufgerissene Röhren und unfassbar groovende Drums. Mehr braucht es nicht. Ein Album mit der Essenz von billigem Tabak, räudigem Whiskey und menschlichen Abgründen – beschwört Fronter Till doch mit tiefer, rauer Testosteronstimme die Sumpfgeister der Isolation, Depression, des Drogenmissbrauchs, Selbstmords und religiösen Wahns. Unmöglich, diesem Strudel zu entsagen. Egal: Lasst los, lasst euch hypnotisieren und verfallt dem Voodoozauber. Rein in den Schlamm. Dieses Biest ist nicht zu bändigen!

Alligator Rodeo sind
Till Sadlowski (Vocals, Guitar)
Tobias Möller (Bass)
Theo Starke (Drums)

Video